geschichte_start.png

Geschichte

Erfahren Sie mehr über unsere Unternehmensgeschichte!
(Durch Klick auf die Jahreszahlen öffnen)

2015

Im 25. Jahr des Bestehens unseres Unternehmens und im 10. Jahr der Privatisierung durch die Familie Bosse standen die Feierlichkeiten dazu weniger im Mittelpunkt. Nach der Einführung des Mindestlohnes zum 1. Januar 2015 und der damit verbundenen zu erwartenden Mehrkosten stand dort in erster Linie die Umsetzung unseres bereits in 2014 begonnenen Konzeptes. Sicherlich ist die konsequente Durchsetzung das eine, aber wie Sie, unsere Mitarbeiter, dazu beigetragen haben, ist unbedingt ein großes Sonderlob wert!

Neben den Sparmaßnahmen und der Bereinigung unseres Filialnetzes waren es vor allem die neuen Arbeitsverträge und die Steigerung des Umsatzes, die das Jahresergebnis deutlich besser ausfallen ließen als es noch im letzten Januar zu erwarten war.

Die Feierlichkeiten sollen aber nicht unter den Tisch fallen, daher ist ein Sommerevent 2016 geplant, zu dem Sie bald noch mehr erfahren werden.

Dass wir den Blick nach vorn richten, zeigt, dass wir zwar 10 Filialen weniger als am Jahresende 2014 haben, aber mit den neueröffneten in Havelberg, Salzwedel, Kirchmöser, Teltow, Weferlingen und Bernburg sowie den modernisierten Landbäcker-Filialen in Brandenburg (Ziesarer Landstraße), Beetzendorf, Magdeburg (Jerichower Str.), Jävenitz, Dessau und Brandenburg (Gördenallee) enorm zur guten Umsatzerfüllung beigetragen und in die Zukunft investiert haben.

Durch die Konzentration auf die wichtigen Schritte zur Stabilisierung der Landbäckerei haben wir mehr Obacht auf das Marketing in den Filialen und auf die Qualitätsstabilisierung unserer Produkte gelegt, mit großem Erfolg, wie man an den DLG-Prämierungen sieht.

In unserem Salzwedeler Baumkuchenbetrieb ging es Anfang des Jahres um die Zertifizierungen für die g.g.A. (geografisch geschützte Angabe) und den IFS (International Food Standard), die beide erfolgreich gemeistert wurden, im Mai eröffnete die von uns betreute gläserne Schaubäckerei der Baumkuchenmanufaktur Kruse GmbH. Das Weihnachtsgeschäft wurde super bewältigt, alle Filialen und Kunden waren sehr zufrieden. Zumal wir auch in diesem Jahr an einer großen Zahl an Weihnachtsmärkten teilnahmen, die allesamt zum guten Dezemberumsatz beitrugen.

In den letzten Jahren haben wir viel in die dringende Erneuerung unserer EDV/IT im Unternehmen investiert, nach der Installation der Kassen vor bereits 5 Jahren kam dann noch ein ganz neues Betriebssystem dazu, das im letzten Jahr weiter verfeinert wurde, so dass die Abrechnung, Auswertung und Betreuung für alle einfacher und schneller wird. Unser engagierter IT-Administrator betreut nun die ganze Technik und begleitet aktuell die in 2016 vorgesehene Anbindung der Arbeitszeit-Erfassung.

Dass es ohne die Unterstützung der Technik fast gar nicht mehr geht, haben wir im Juli beim großen Stromausfall in Stendal gesehen, alle betroffenen Abteilungen haben aber super reagiert, so dass die Kunden am nächsten Tag nur geringe Einschränkungen machen mussten.

Auch wenn die ganz großen (öffentlichen) Highlights fehlten, war es ein unter diesen Umständen erfolgreiches Jahr, wir bedanken uns bei allen Mitarbeitern für ihr Engagement und haben auch größere Investitionsvorhaben in 2016 geplant, um das Unternehmen für die Zukunft aufzustellen.


2014

Das Geschäftsjahr lief verhalten an und die Umsatzzahlen lagen bis Mitte des Jahres unter denen des Vorjahres, in der zweiten Hälfte wirkten sich eingeführte Verkaufsfördermaßnahmen positiv aus und die Umsätze stabilisierten sich und stiegen an. Grundlage dafür waren erhöhte Kundenzahlen fast durchgängig in allen Filialen, im Dezember erfolgte dann noch die für die Kostenmehrbelastungen in 2015 notwendige Preiserhöhung. So konnte der Vorjahresumsatz doch noch überboten werden.

Marketingaktionen unterstützten unsere Verkaufsaktivitäten wie beispielsweise die Teilnahme einiger unserer Produkte an Olympia in Sotschi durch den Promoter Drehorgel-Rolf, das FCM-Brot zum 40. Jahrestag des Europapokalsieges 1974, verschiedene Produkte zur Fußball-WM, das Fanziskaner-Brot mit der Zugabe einer Flasche alkoholfreien Bieres sowie die große Naturstrom-Kampagne mit den Städtischen Werken in Magdeburg, wo es zu jedem abgeschlossenen Vertrag ein Brot-Abo der Landbäckerei als Prämie gab.

Im Februar belegten wir in der Kategorie Große Unternehmen in Berlin beim IHK-Bildungspreis nach der Firma Bosch den zweiten Platz. Gewürdigt wurde dabei unser Aus- und Weiterbildungskonzept.

Den Tag der offenen Tür feierten wir in diesem Jahr anlässlich des 10-jährigen Bestehens der Produktionsstätte gemeinsam bei unserem Schwesterunternehmen Salzwedeler Baumkuchenbetriebe Bosse GmbH in Salzwedel.

Ein wichtiger und großer perspektivischer Schritt erfolgte Anfang des Jahres mit der Einführung einer neuen bereichsübergreifenden Software, im Januar Lohn-, Finanz- und Anlagenbuchhaltung und im April der größte Part – die Warenwirtschaft.

Mit unseren beiden eingereichten Brötchensorten „Landbäcker-Herzchen“ und „Bördekrüstchen“ konnten wir zum wiederholten Male zwei DLG-Goldmedaillen erringen.

Bei der Zusammenarbeit mit wissenschaftlichen Einrichtungen sind 2014 ebenfalls Höhepunkte zu vermelden. Zwei Bachelorarbeiten über unser Unternehmen erreichten sehr gute Abschlüsse und die Masterarbeit von Frau Jeanette Schwarz zum Thema Rohstoffeinkauf schaffte es bis zur Ehrung als beste Masterarbeit der Hochschule Magdeburg/Stendal 2014.


2013

Das Jahr war geprägt vom langen Winter und dem furchtbaren Hochwasser in unserem Vertriebsgebiet, 13 Filialen waren direkt betroffen, die letzte konnte in Schönhausen erst 4 Monate später wiedereröffnet werden.

Neben der Eröffnung mehrere neuer Filialen ging die größte Investition in eine neue Spezialbrötchenanlage, um im neu entstandenen Wettbewerb gegen die Backstationen im Handel mit besonderen Produkten zu bestehen. Bereits im Sortiment durchgesetzt hat sich das „Konsum-Brot“ nach einer „jahrelang gehüteten“ Rezeptur aus der damaligen Konsum-Bäckerei Genthin.

Zur alljährlichen Präsentation unserer Bäckerei auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin waren wir ebenso vertreten bei einer Kontaktbörse sachsen-anhaltinischer Unternehmen in Wien, wo wir durch ein Team des MDR-Fernsehens begleitet wurden.

Die DLG zeichnete uns wieder mit dem Preis der Besten aus, dieses Mal konnten wir den silbernen mitnehmen. Dazu kamen wieder 3 Gold- und 4 Silbermedaillen bei der jährlichen Prüfung.

Eine sportliche Auswahl der Landbäcker nahm erstmals am Firmen-Sport- und Fitnesstag in Stendal teil und belegte auf Anhieb den dritten Platz.

34 Azubis begannen wieder ihren beruflichen Werdegang in der Landbäckerei und 18 konnten von den ausgelernten übernommen werden.

Die Mitarbeiter der Salzwedeler Baumkuchenbetriebe Bosse GmbH erreichten nicht nur eine neue Rekordjahresmenge, sondern auch mit 27t Baumkuchen die höchste je im Dezember hergestellte Menge.


2012

Das Unternehmen stellt die weitere Konsolidierung und die ökologische Ausrichtung in den Mittelpunkt. Dies wird mit dem Unternehmenskonzept „Natürlich vom Landbäcker“ auch in der Marketingausrichtung zementiert, untersetzt durch Investitionen in eine neue wassersparende und chemiefreie Kistenwaschanlage, einem Energiemanagementsystem, einer Tourenoptimierungssoftware für den Fuhrpark und eine Wärmerückgewinnungsanlage oder dem Bezug von klimaneutralem Erdgas. Gewürdigt werden diese Aktivitäten bspw. durch das Klimaschutz-Zertifikat unseres Abfallentsorgers oder durch den Vortrag über unsere CSR-Aktivitäten auf dem Deutschen Backkongreß in Wiesbaden

Abermals werden unsere sieben eingereichten Produkte durch die Deutsche Landwirtschaftgesellschaft (DLG) mit Medaillen versehen: 3 mal Gold, 3 Silber- und eine Bronzemedaille sprechen für sich.

In der Öffentlichkeitsarbeit steht der Aufbau der Präsenz in den Sozialen Medien wie Facebook im Mittelpunkt sowie die Zusammenarbeit mit dem Stadtmarketing der Landeshauptstadt Magdeburg, im „Otto-Jahr“ bringen wir gemeinsam das „Magdeburger Kaisergebäck“ und das „Kaiser-Brot“ heraus.

Das „Ihr Landbäcker“-Ladenkonzept ist mittlerweile in mehr als 50 Filialen zu finden, neue Standorte kommen in Halle, Braunschweig, Magdeburg, Klötze und Stendal hinzu.

Mit dem neuen Lehrjahr beginnen 24 junge Menschen ihre Ausbildung im Unternehmen, die meisten der ausgelernten Azubis werden wieder übernommen.

Unser Geschäftsführer wird mit der Goldenen Ehrennadel der IHK ausgezeichnet.


2011

Im Januar wird Frau Roswitha Bosse zur zweiten Geschäftsführerin bestellt, die Mitinhaberin der Landbäckerei war bis dahin für das Profitcenter Vertrieb zuständig.

Das Jahr beginnt mit einer sehr positiven Bewertung unserer sieben eingereichten Produkte durch die Deutsche Landwirtschaftgesellschaft (DLG): 3 mal Gold, 3 Silber- und eine Bronzemedaille sprechen für sich. Die jahrelange Erfolgsgeschichte in diesen Bewertungen wird im September mit dem “Preis der Besten 2011” durch die DLG honoriert.

Die öffentlichen Auftritte des Unternehmens ziehen sich in diesem Jahr vom Biathlon-Weltcup in Oberhof, der Internationale Grünen Woche in Berlin, dem Sachsen-Anhalt-Tag in Gardelegen bis zu den jährlichen Weihnachtsmärkten.

Im Unternehmen wird weiter kräftig in die Stabilisierung und Verbesserung der Produktqualitäten investiert, 10 Filialen werden im “Landbäcker”-Stil neu eröffnet. Die Ergebnisse bei den Abschlussprüfungen unserer Azubis sind hervorragend, zwei Kammersieger können wieder gestellt werden. Folgerichtig reagiert die Geschäftsführung und übernimmt 20 der 23 Fachkräfte.

Wie in den vergangenen Jahren wird die Entwicklung der Landbäckerei auch öffentlich gewürdigt, der Ehrenplakette der Oskar-Patzelt-Stiftung folgen Rang 2 beim Jungunternehmerpreis des Arbeitgeberverbandes und vor allem der hochangesehene Wirtschaftspreis Altmark, überreicht durch die Wirtschaftsministerin des Landes Frau Prof. Birgitta Wolff und den FOCUS-Herausgeber Helmut Markwort.

Beim Salzwedeler Baumkuchen kann die Übergabe der geografisch geschützten Angabe durch die EU gefeiert werden, auch die IFS-Zertifizierung wird wieder ausgezeichnet bestanden ebenso wie die DLG-Prüfung der beiden Baumkuchensorten.

Im November beginnt das Unternehmen erstmals mit dem Partner Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg und der Unterstützung des Landes ein Forschungs- und Entwicklungsprojekt zur Haltbarmachung von Backwaren durch, die Laufzeit erstreckt sich über ein Jahr.


2010

Eine jahrelang ersehnte Investition kann umgesetzt werden: Ein geschlossenes Warenwirtschaftssystem mit mobilen Erfassungsgeräten und neuen Kassen in den Filialen zur besseren Steuerung einer kundennahen Warenpräsenz.

Zur Verbesserung der Brotqualität werden die zwei avisierten neuen Linien in der Produktion in Betrieb genommen.

Das 20-jährige Jubiläum begeht die Stendaler Landbäckerei GmbH am 09. Juli 2010 mit einem Festakt und am darauffolgenden Tag mit einem Tag der Offenen Tür, den über 2.500 Mitarbeiter, ihre Familien, Kunden und Gäste besuchten. Für die bessere Aufklärung der Kunden über die handwerklichen Abläufe in der Landbäckerei wird ein neuer Film in der Produktionsstätte gedreht und beim Rundgang der Besucher erstmals gezeigt.

Die Unternehmensgruppe führt ein Risikomanagement für alle 3 Unternehmen ein. Im September wird die Landbäckerei mit dem Arbeitsschutzpreis Sachsen-Anhalt durch den Sozialminister ausgezeichnet, im Oktober erfolgt im Finale des Ethikpreises der Wirtschaftsakademie Sachsen-Anhalt die Ehrung für das Engagement des Unternehmens beim Aufbau einer Bäckerei in Ghana.

Im November erfolgt in Berlin die Ehrung unter Schirmherrschaft des Bundeswirtschaftsministers Rainer Brüderle als "Ausbildung-Ass" unter den Handwerksbetrieben in Deutschland für den Aufbau einer eigenen Azubi-Internetseite.

Die Salzwedeler Baumkuchenbetrieb Bosse GmbH erreicht bei der IFS-Zertifizierung erstmals 100% Erfüllung und erzielt 2010 mit fast 80 Tonnen Salzwedeler Baumkuchen ein Rekordergebnis.


2009

Trotz der Wirtschaftskrise in Deutschland hält die Landbäckerei Kurs bei der Konsolidierung des Unternehmens, im Mittelpunkt stehen neben vielen Aktivitäten im Marketing zur Kundensicherung der weitere Ausbau von Ausbildung und Mitarbeiterqualifizierung. 21 neue Auszubildende kommen dazu und 12 Mitarbeiterinnen des Vertriebes werden für leitende Aufgaben vorbereitet.

Das betriebliche Gesundheitsmanagement wird immer mehr mit Leben erfüllt, Rückenschulungen und –untersuchungen sowie Herzüberprüfungen werden angeboten, seit April steht den Mitarbeitern ein Ferienplatz kostenlos zur Verfügung.

Im August erscheint die erste Ausgabe des 16-seitigen Kundenmagazins, die 30.000 Exemplare sind in den Filialen schnell vergriffen, alle 2 Monate kommt eine neue Ausgabe. Geschäftsführer Andreas Bosse wird als Unternehmer des Jahres der Börde-FDP durch den Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle ausgezeichnet.

Im Nachgang der Auszeichnung durch das Bundesarbeitsministerium 2008 besucht der Minister Olaf Scholz die Bäckerei, die zeitgleich durch die DLG mit dem Preis der Besten in Bronze für ihre langjährige Produktqualität geehrt wurde.

Das Schwesterunternehmen Salzwedeler Baumkuchenbetriebe Bosse GmbH bestätigte die IFS-Zertifizierung auf höherem Niveau und erreichte mit ihren Produkten bei der DLG-Prüfung Gold und Silber.

Ende des Jahres wurden die Weichen für zwei Großinvestitionen in die Produktion (neue Brotlinie und Mehlsilo) sowie in ein geschlossenes Warenwirtschaftssystem mit dezentraler Datenerfassung in den Filialen gestellt. So stellt sich das Unternehmen den schwierigen Bedingungen durch die schwächelnde Konjunktur – Qualität und Kundenzufriedenheit stehen im Mittelpunkt!


2008

Die Landbäckerei stabilisiert sich weiter, in diesem Jahr fällt ein neuer Rekord bei den Auszubildenden, es sind mittlerweile 74. Aber noch wertvoller ist die Übernahme ausgebildeter junger Menschen, von 13 Absolventen konnten 10 in ein neues Arbeitsverhältnis übernommen werden.Im Februar wird das Unternehmen für seine Verdienste bei Beschäftigung und Ausbildung durch den Bundesarbeitsminister in Berlin ausgezeichnet, 2 Wochen später würdigt das Wirtschaftsmagazin „Markt und Mittelstand“ des Axel-Springer-Verlages den Geschäftsführer als einen der besten 3 Mittelständler in Deutschland.Im März wird mit der AOK Sachsen-Anhalt der Aufbau eines betrieblichen Gesundheits-managements unterzeichnet, dabei werden alle 4 Betriebsräte eng mit einbezogen. Die gemeinsame Gestaltung des Betriebs-Sommerfestes im Juli offenbart die gute Kooperation. Ein Student der Hochschule Magdeburg/Stendal führt eine umfassende Mitarbeiterbefragung zu dringenden Themen sowie innerhalb seiner Diplomarbeit deren Auswertung durch. Wirtschaftsminister Dr. Haseloff würdigt die Landbäckerei im Mai als Unternehmen des Monats, dabei wird die neue Hörnchenwickelanlage in Betrieb genommen.

Im Oktober unterzeichnet die Bäckerei eine Patenschaftsvereinbarung mit der Comenius-Ganztagssekundarschule Stendal, um einen Partner bei der Aufklärung über Berufsbilder, der praktischen Einbeziehung der Sekundarschüler sowie enger Zusammenarbeit bei der Azubi-Gewinnung zu erhalten.

Krönender Jahresabschluss ist die Ehrung des Unternehmens im November als „Turnarounder des Jahres“ durch das Bertelsmann-Wirtschaftsmagazin „impulse“ und der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BDO in der Kategorie 500 bis 1000 Beschäftigte.

Mit dem Sachsen-Anhaltinischen Kultusministerium wird die Zusammenarbeit bei dem Thema „Gesunde Ernährung“ und schulische Aufklärung durch das „Schlaraffenland“-Konzept manifestiert, erstes Ergebnis sind die für die Pausenverpflegung gedachten vitamin- und ballaststoffreichen „Landbäcker-Herzchen“ zum Schulanfang.

Das Schwesterunternehmen Salzwedeler Baumkuchenbetriebe Bosse GmbH erhält bei der Auditierung zum höchsten europäischen Lebensmittelstandard IFS (International Food Standard) Version 5 im September die Zertifizierung auf höherem Niveau.


2007

Der erste Auftritt der Stendaler Landbäckerei auf der Internationalen Grünen Woche 2007 in Berlin wird gekrönt mit dem hohen öffentlichen Interesse an der Messeneuheit der Altmärker – dem Landbäcker-Herz. Das mit der FH Bernburg entwickelte ernährungsphysiologisch wertvolle Brot schafft es neben der regionalen Medienlandschaft auch in die überregionale, Höhepunkt ist die Vorstellung in einem Gesundheitsmagazin im MDR-Fernsehen.

Ende März eröffnet das neue ECE-Center in den Braunschweiger Schlossarkaden – ein Blickfang dabei die nach dem neuen Ladenkonzept gestaltete IHR LANDBÄCKER-Filiale mit dem rustikalen Steinplattenofen und einem gemütlichen Sitzbereich.

Im August wird mit 31 neuen Auszubildenden ein neuer Rekord vermeldet, insgesamt bildet die Bäckerei nun 61 junge Menschen in den Berufszweigen Bäcker/Konditor (-in), Fachverkäufer(-in) Bäckerei, Verwaltungsfachangestellte(r), Maschinen- und Anlagenfahrer, Mechatroniker sowie erstmals „Bachelor of Art“ im dualen Studiengang.

Das Unternehmen erreicht in diesem Jahr nicht nur die zweite Stufe beim „Großen Preises des Mittelstandes“ sondern zählt im September zu den Gewinnern 2007. Außerdem wird die Bäckerei Finalist bei der Würdigung der „Turnarounder des Jahres“ des Wirtschaftsmagazins „impulse“.

Der gemeinsam mit der Fimproduktionsfirma IMPROMA hergestellte Imagefilm wird Ende November im Altmarkmuseum Diesdorf gemeinsam mit Darstellern und Ehrengästen am Produktionsort uraufgeführt. Er zeigt den Landbäcker und den Weg vom Brot zum Korn in einer Szenerie Anfang des 20. Jahrhunderts.

Im Herzen Stendals eröffnet zum Jahresende ebenfalls eine Filiale im neuen Outfit – diesmal gemeinsam mit dem Nachbarunternehmen, der Altmärker Fleisch- und Wurstwaren GmbH.


2006

Am 15.Juli feiern etwa 2.500 Mitarbeiter, Kunden und Geschäftspartner den ersten „Tag der offenen Tür“ an und in der Stendaler Produktionsstätte. Gäste aus Wirtschaft und Politik würdigen durch ihren Besuch das Engagement und die Entwicklung der Landbäcker aus Stendal.

Im August geht mit einer neuen Brötchenanlage die erste Großinvestition in der Produktion an das Netz, insgesamt werden fast 800 T€ in das Unternehmen investiert. Oktober 2006: Andreas Bosse wird durch den Minister für Wirtschaft und Arbeit in Sachsen-Anhalt, Dr. Reiner Haseloff, als „Unternehmer des Jahres 2006“ geehrt.

November 2006: Die Stendaler Landbäckerei GmbH erhält für die Erstellung und konsequente Umsetzung ihres Marketingkonzeptes „IHR LANDBÄCKER“ die „MarketingCHANCE 2006“ des Marketingclubs und der IHK Magdeburg. Bis Ende des Jahres sind alle Filialen auf das Vertriebskonzept „IHR LANDBÄCKER“ umgestellt, zwei neue Filialen werden bereits mit dem neuen Ladenkonzept (Landbäcker-Stil: rustikal mit Steinplattenofen) ausgestattet.

Die Salzwedeler Baumkuchenbetriebe Bosse GmbH erhält wiederum das CMA-Gütesiegel und erzielt im Dezember sowohl die höchste Produktionsmenge als auch Umsatz aller Zeiten.

Die Bördebrotfamilie bekommt Zuwachs: neben dem „Bördekanten“ gibt es mittlerweile die „Bördekruste“, das „Bördekorn“ und zur Adventszeit die „Bördestolle“.


2005

Zum 1. Januar 2005 erwirbt Herr Andreas Bosse die Anteilsmehrheit der Holding der Stendaler Landbäckerei GmbH und der MIDEU Backwarenbetriebe GmbH. Er ist somit nicht nur Geschäftsführer beider Unternehmen, sondern auch Eigentümer. Die Holding übernimmt auch den 1%-Anteil der PUG-Vario Kauf eG Salzwedel an der Stendaler Landbäckerei GmbH.

Die MIDEU Backwarenbetriebe GmbH wird entsprechend ihrem zukünftigen Produktportfolio in Salzwedeler Baumkuchenbetriebe Bosse GmbH umbenannt und bestätigt das jährlich vergebene CMA-Gütesiegel.

Die Stendaler Landbäckerei GmbH befindet sich jetzt nach einer Erhebung des Fachblattes "BackBusiness" vom Februar 2005 unter mehr als 15.000 Bäckern auf Platz 23 der größten Backwarenfilialisten in Deutschland und wird zukünftig unter der geschützten Marke und dem Logo "IHR LANDBÄCKER" auftreten, sukzessive alle Filialen nach dem neuen Verkaufskonzept umgestalten.

Am 30.06.2005 wird die Auftaktveranstaltung "Wir stehen früher auf" in Sachsen-Anhalt durchgeführt und auch täglich mit den Frühaufstehern in der Folgezeit weitergelebt.

Das Unternehmen feiert am 06.Juli 2005 sein 15-jähriges Bestehen mit einem Sommerfest für die Mitarbeiter.

Mit dem 01.11.2005 führt die Landbäckerei den "Bördekanten" auf dem Markt ein. Dieses 1000g schwere und traditionsreiche Produkt besteht zu 80 % aus Roggen.

Im Geschäftsjahr 2005 werden fast 1 Mio. € in die Landbäckerei investiert. Die Teilnahme an der DLG-Prämierung ist auch in diesem Jahr wieder von Erfolgen gekrönt. Darüber hinaus wird die Stendaler Landbäckerei zum Großen Preis des Mittelstandes nominiert und erhält bei der Verleihung des Wirtschaftspreises der Altmark am 18.11.2005 den dritten Preis.


2004

Der bereits 1999 avisierte zentrale Standort des zukünftigen Filialunternehmens ist durch die Übernahme der Produktionslinie aus der MIDEU - Produktionsstätte Genthin zum 30.04.2004 endlich erreicht. Mit den Maschinen wechseln auch die Genthiner Mitarbeiter der MIDEU zur Stendaler Landbäckerei GmbH. Ab April 2004 übernimmt die Verwaltung der Stendaler Landbäckerei GmbH die Tätigkeiten der im Jahr 2000 nach Magdeburg verlagerten Buchungsstation.

Die gesamte Verwaltungstätigkeit einschließlich Geschäftsführung, Finanz- und Rechnungswesen, Lohnbuchhaltung, Controlling, Qualitätskontrolle und Einkauf erfolgt ab diesem Zeitpunkt in Stendal. Für bauliche Veränderungen werden 2004 360 T€ und in das Filialnetz 310 T€ investiert, um ein zukunftsorientiertes Unternehmen mit ca.600 Mitarbeitern aufzubauen.

Das Schwesterunternehmen MIDEU gibt ihren letzten veralteten Produktionsstandort Salzwedel aufgrund fehlender Erweiterungsmöglichkeiten in der Kleinen-Sankt-Ilsenstr. 12 auf und produziert seit Juli 2004 in einer neuen modernen Produktionsstätte in der Tuchmacherstr.59 ihren einzigartigen Original Salzwedeler Baumkuchen, der vorrangig in den Filialen der Stendaler Landbäckerei GmbH vertrieben wird.


2002 – 2003

2002: Ab November 2002 erfolgt die Auslieferung der gesamten Waren vom Standort Stendal, da die Zentralisierung des Fuhrparks mit 35 LKW vollzogen wird. Gleichzeitig hat die gesamte Verwaltung einschließlich der Bestellannahme ihren Sitz in Stendal. Die Liquiditätssituation ist im gesamten Geschäftsjahr sehr angespannt, so dass nur 41 T€ investiert werden.

2003: Ab Mai 2003 wird Herr Andreas Bosse Geschäftsführer beider Bäckereiunternehmen, das straffe Sanierungskonzept liegt am 23.06.03 den Banken vor und wird auch von diesen mitgetragen. Im September 2003 wird die gesamte Brötchen- und Weißbrotproduktion von der MIDEU- Produktionsstätte Genthin einschließlich der Mitarbeiter nach Stendal übernommen. Um die Gesamtkonzentration auf diesen Standort zu vollziehen, ist es notwendig, die Produktions- und Verwaltungsräume in Stendal baulich zu verändern und den Anbau eines Containergebäudes zu planen. Mit der Umsetzung wird im Dezember 2003 begonnen. Die MIDEU - Produktionsstätte Kalbe/Milde produziert im Geschäftsjahr ausschließlich industriellen Kuchen für einen Großkunden. Der Vertrag wird fristgerecht gekündigt und der Standort zum 31.12.2003 geschlossen. Durch den Erwerb der gesamten Filialen der MIDEU im Geschäftsjahr 2003 kann die Stendaler Landbäckerei GmbH bundesweit den Platz 21 bei den Bäckerei-Filialisten belegen (Erhebung BackBusiness August 2003).


2000 – 2001

2000: Im Geschäftsjahr 2000 müssen leider 9 umsatzstarke Kaiser`s Filialen aufgrund von Mietvertragsbeendigungen an die EDEKA Handelsgesellschaft abgegeben werden. Gleichzeitig werden 8 Filialen des Schwesterunternehmens MIDEU im August 2000 übernommen. Da die Produktionsstätte der MIDEU in Magdeburg geschlossen wird, übernimmt die Stendaler Landbäckerei GmbH die volle Sortimentsbelieferung von 38 MIDEU - Filialen. Für die Neu- und Ersatzausstattung von Ladenflächen werden 545 TDM investiert.

2001: Ab diesem Geschäftsjahr 2001 wird die Leitung der Stendaler Landbäckerei GmbH und der MIDEU Backwarenbetriebe GmbH in Form einer Personalunion mit einem gemeinsamen Geschäftsführer, einer kaufmännischen Leitung und einer Vertriebsleitung in Stendal aufgebaut. Das Zusammenwachsen der beiden Filialunternehmen beginnt, indem die Stendaler Landbäckerei weitere 31 Filialen der MIDEU im Großraum Magdeburg übernimmt. Insgesamt werden über 1,1 Mio. DM, davon 835 TDM im Filialbereich investiert. Gleichzeitig wird ein gemeinsames Warenwirtschaftssystem ab November 2001 eingeführt. Im Geschäftsjahr 2001 kommt es zur Spezialisierung der Produktionsstätten im Unternehmensverbund: Produktionsstätte Stendal: gesamte Brotproduktion, teilweise Frischesortiment, Produktionsstätte Genthin: gesamte Weißware, teilweise Frischesortiment, Standardtorten, Baumkuchen, Produktionsstätte Kalbe/Milde: gesamtes Blechkuchensortiment, Teilchen, Produktionsstätte Salzwedel: Original Salzwedeler Baumkuchen.


1998 – 1999

1998: Die positive Entwicklung kann besonders durch eine Umsatzsteigerung von ca. 18 % gegenüber dem Vorjahr erfolgreich fortgesetzt werden. Die Eröffnung des Fabrikverkaufes in der Heerener Straße in Stendal am 12. März 1998 und die Eröffnung der 14 m langen Verkaufstheke im Allee-Center Magdeburg sind besondere Höhepunkte. Abgesehen von Investitionen in neue Standorte ist insbesondere der Umbau eines Teils des Produktionsgebäudes in einen Sozial- und Verwaltungstrakt hervorzuheben. Auf insgesamt 550 qm Grundfläche entstehen Umkleide- und Sanitärräume für die Produktionsarbeiter sowie Verwaltungsräume, somit können moderne Arbeitsbedingungen geschaffen werden. Gleichzeitig wird der Fuhrpark durch den Kauf von 10 LKW erneuert.

1999: Zum 1. November 1999 wird ein Gesellschafterwechsel vollzogen. Neue Gesellschafter sind die Konsumgenossenschaftsverband Magdeburg eG mit 99 % und die PUG-Vario Kauf eG Salzwedel mit einem Anteil von 1%. Der Konsumgenossenschaftsverband ist gleichzeitig Eigentümer der MIDEU (Mitteldeutsche) Backwarenbetriebe GmbH Magdeburg, mit ihren Produktionsstandorten Magdeburg, Genthin, Kalbe/Milde und Salzwedel. Die MIDEU betreibt ein Filialnetz von 150 Standorten. Der Rückgang der Umsatzerlöse resultiert aus der Beendigung der Geschäftsbeziehung mit mehreren Großkunden.


1994 – 1997

1994: Mit Kaufvertrag vom 31. März 1994 erwirbt die BNL Beteiligungsgesellschaft Neue Länder GmbH & Co. KG sämtliche Anteile der Stendaler Landbäckerei GmbH von der Treuhandanstalt Berlin.

1995: Im Geschäftsjahr 1995 entwickelt sich das Unternehmen zu einem der größten Backwarenfilialisten im nördlichen Sachsen-Anhalt. Ein entscheidender Schritt dazu ist der Erwerb der 14 "Centra" - Filialen im Großraum der Stadt Brandenburg. Mit Unterstützung der BNL werden neue produktions- und verwaltungstechnische Strukturen geschaffen und 1,1 Mio. DM in technische Anlagen/Maschinen und 1,3 Mio. DM in Betriebs- und Geschäftsausstattung investiert.

1996: Großinvestitionen erfolgen in einen Sechs-Etagen-Durchlaufofen sowie die Erweiterung der Kühl- und Frostertechnik. Dadurch kann bisher zugekaufte Ware durch selbsthergestellte Produkte ersetzt werden.

1997: Im April 1997 übernimmt Herr Karsten Kube die Anteilsmehrheit der Stendaler Landbäckerei GmbH. Der Unternehmer Karsten Kube betreibt zu diesem Zeitpunkt bereits 60 Filialen mit 300 Mitarbeitern im Großraum Berlin. Durch den damit verbundenen Gruppeneffekt kann besonders der Materialaufwand gesenkt werden. Erstmals werden in diesem Jahr auch Auszubildende im Vertrieb eingestellt.


1991 – 1993

1991: Im Sommer 1991 wird die erste Backwarenfiliale in der Otto-Grotewohl-Allee (heute K.-Hagenbeck-Str.) im Sparmarkt Stendal eröffnet.Neue Wege werden in dem zusätzlichen Vertrieb von Eisspezialitäten und Tiefkühlkost gesucht. Die Stendaler Landbäckerei GmbH wird Vertragsgroßhändler der Schöller Lebensmittel GmbH & Co.KG, Nürnberg und der TIFA Allianz e.G. Tiefkühlkost Wiesbaden. Durch eigene Verkaufsfahrer werden diese Produkte den unterschiedlichsten Kundengruppen, von Einzelpersonen bis zu Verkaufsmärkten und Gaststätten, angeboten.

1992: Im Geschäftsjahr 1992 konzentriert man sich auf den Aufbau eines eigenen Filialnetzes und die Belieferung von einzelnen Kunden (z.B. privaten Lebensmittelverkaufsstellen) sowie Großkunden (z.B. Krankenhäusern). Durch den Abzug der stationierten Streitkräfte und die Stilllegung der Großbaustelle Kernkraftwerk Stendal geht erhebliches Absatzpotenzial verloren. Die Anzahl der Filialen kann auf 21 Standorte erhöht werden und die Einlistung zur Belieferung von Handelsketten z. b. bei Spar, Kaiser's, Tengelmann und Norma wird erfolgreich umgesetzt.

1993: Der Umsatz für Eis- und Tiefkühlwaren geht um 59% zum Vorjahr zurück. Die Großhändlerverträge mit den Tiefkühllebensmittelherstellern werden zum 31.12.1993 gekündigt.


1990

Der Bau des Produktionsgebäudes wurde durch den VEB Backwarenkombinat Magdeburg beauftragt, um dort die Zweigstelle Backwarenbetrieb Stendal anzusiedeln. Aus dem Backwarenbetrieb Stendal wurde der ökonomisch und juristisch selbständige VEB Backwaren Stendal aufgebaut. Nach Beendigung der Investitionsphase und Fertigstellung im Jahr 1989 ging der gesamte Grundbesitz auf diesen VEB über.

Dieser Betrieb sollte die Grundversorgung mit Backwaren für die Bevölkerung von Stendal (1989 ca. 51.000 Einwohner), die in Stendal und Umgebung stationierten Streitkräfte der sowjetischen Armee sowie aller Mitarbeiter der Großbaustelle und des späteren Kernkraftwerk Stendal realisieren.

Das im Wendejahr 1989 entstandene Unternehmen musste sich nun den neuen marktwirtschaftlichen Gegebenheiten schnell anpassen. Am 6. Juli 1990 wurde gemäß Gesellschafterbeschluss die Stendaler Landbäckerei GmbH als Rechtsnachfolger des VEB Backwarenbetrieb Stendal gegründet, wobei sich die neugegründete GmbH im Besitz der Treuhandanstalt Berlin befand.

Diese Produkte könnten Ihnen auch schmecken: